top of page
EMann_by_MaryGmuer_wide1_s.jpg
E.Mann_by_AndiKeller
EMann_by_MaryGmuer_wide4_s.jpg
Portrait: Image

Eva Mann studierte Schauspielregie (MA) an der East 15 Acting School London und an der Theaterakademie GITIS Moskau. Aktuell ist sie in Ausbildung zum Intimacy Director. Sie hat in der Schweiz, Deutschland, England, den USA und Russland inszeniert.


In der Schweiz arbeitet Eva Mann in der freien Szene, so dokumentarisch mit 

SinnSpiel, als Schauspielerin (Hase Hase) oder als Regisseurin (Gift & Gnade).

Eva Mann führt oft und gerne Regie mit nichtprofessionellen Darstellenden.  Dabei freut es sie besonders, wenn sich Gruppen bisweilen an 

“anspruchsvolle” Texte wagen, z.B. Arthur Millers Hexenjagd  oder Borcherts Draussen vor der Tür. Sie hat mehrere Shakespeare-Stücke für Laiengruppen in Mundart übersetzt.


Mehrsprachig aufgewachsen, hat Eva Mann besonderes Interesse am 

Austausch von Texten zwischen verschiedenen europäischen 

Theatertradition - z.B. die erste britische Aufführung von Kleists Penthesilea 

oder die Übersetzung und deutschsprachige Erstaufführung der Tragikomödie Airswimming von Charlotte Jones und Rapture, Blister, Burn von Gina Gionfriddo.

Hinsichtich Kulturtransfer ist das Jiddische Theater ein besonderes 

Steckenpferd, da es in seiner Internationalität vielleicht die “europäischste” 

Literatur überhaupt ist.


Von ihrem Stipendium am Lincoln Center Directors Lab 2014 datiert die 

Zusammenarbeit mit dem kenianischen Theatermacher Washington Obwanda.

 Forum Theatre Nairobi verhandelt auf spielerische Weise gesellschaftspolitische Themen, in My Dress Is My Choice 

etwa Gewalt gegen angeblich zu aufreizend gekleidete Frauen oder in Favourite Fear die Verküpfung von Angst und Fremdenangst.

​​

Als Schauspielerin trat Eva Mann u.a. als Köstliche Quelle auf der Studiobühne Opernhaus Zürich an der Seite von Anne-Marie Blanc auf, 

spielte am Theater Stadelhofen die Doña Erifila in Tumult im Narrenhaus

am Förnbacher Theater Basel Julie Ann in Ayckbourns RolePlay und 

die Prinzessin in Strawinskis L'Histoire du Soldat am Festival Murten Classics.

​​

Vor ihrer Regieausbildung erwarb Eva Mann einen Magister Artium 

in Germanistik, Philosophie und Altertumswissenschaften (Studium in Basel & Tübingen). Sie arbeitet immer wieder als Dozentin; z.B. Zeitgenössiche 

Dramenliteratur für Jugendliche an der East 15, Improvisations- und Theater-Workshops an der Uni Basel oder Weiterbildung für Gymnasiallehrer (SATE / WBZ BE).

Eva Mann ist Preisträgerin des Zentralschweizer Theatertexte Wettbewerbs 2021 mit dem Projekt Vogelfrey.  Der 2022 von ihr dramaturgisch begleitete Theaterspaziergang Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm gewann den Landestheaterpreis Baden-Württemberg für Amateurtheater. 2023 wären in der Rubrik "Persönlich" des Urner Wochenblatts Texte von ihr zu lesen.

Portrait: Text
Portrait: Pro Gallery
bottom of page