Luftschwimmen

Stück für zwei Schauspielerinnen und eine Musikerin |
Text: Charlotte Jones "Airswimming" | Deutsch: Eva Mann & Cindy-Jane Armbruster | Spiel: Lilian Naef & Cindy-Jane Armbruster | Musik: Fabienne Imoberdorf | Licht: Beat Jaggy | Regie & Produktionsleitung: Eva Mann

ls3.jpg
ls5.jpg
ls4.jpg
ls1.jpg
ls2.jpg

Luftschwimmen beruht auf einer wahren Geschichte. 1920er Jahre, ein Zuchthaus. Persephone, behütetes Papa-Töchterchen, hat ein aussereheliches Kind zur Welt gebracht und wird deshalb versorgt. In der Anstalt lernt sie Dora kennen – Zigarrenraucherin mit einer Passion für Militärgeschichte. Dora und Persephone schrubben die Böden. Jahre lang. Jahrzehnte lang. Ihre Familien vergessen sie, und erst in den 70er Jahren geruht man sie freizulassen.

Zugleich entstehen zwei Phantasiefiguren – Dorph und Porph – zwei Alter Egos der eingesperrten Frauen, welche zusammen verrückte und zunehmend surreale Abenteuer erleben: Synchron in der Luft schwimmend, in einem Frauenbataillon der Roten Armee und zu den Liedern der Kitsch-Ikone Doris Day.

Airswimming ist eine Tragikomödie, eine Hommage an die vielen Frauen, welche als ledige Mütter oder Unangepasste Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen wurden.